Zum Hauptinhalt springen

Das ist drin
Mineralstoffe & Spurenelemente

Calcium & Magnesium sind unbestritten die bekanntesten unter den Mineralstoffen – und lebenswichtig für unseren Organismus. Da der Körper sie nicht selbst bilden kann, müssen sie über die Ernährung aufgenommen werden. RESIDENZ QUELLE ist Bayerns Nr. 1 für Calcium & Magnesium, ein Liter deckt 71% des Calcium-Tagesbedarfs und 21% des täglichen Magnesium-Bedarfs. Dazu kommen weitere wertvolle Mineralstoffe und Spurenelemente:

Calcium

Der Aufbau und Erhalt von stabilen Knochen und Zähnen, die Blutgerinnung, die Funktion jeder Körperzelle und die Signalübertragung in unserem Nervensystem gehören zu seinen Aufgaben. Von allen bayrischen Mineralbrunnen enthält RESIDENZ QUELLE das meiste Calcium.
Jeder Liter RESIDENZ QUELLE liefert 559 mg des wichtigen Mineralstoffs.

Schon mit 1,5 Litern decken Sie Ihren Calcium-Tagesbedarf – und gleichzeitig auch den Flüssigkeitsbedarf Ihres Körpers.

Hier bekommen Sie Ihr Calcium!

Ihren Calcium-Tagesbedarf (800 mg) decken Sie mit:

- oder -

1,5 l RESIDENZ QUELLE
0 kcal

Auch wenn wir rund 1 kg Calcium in unseren Knochen gespeichert haben – unser Körper kann es nicht selber herstellen und ist auf eine Zufuhr von außen angewiesen. Ein Erwachsener sollte täglich etwa 800 Milligramm Calcium über die Nahrung aufnehmen.

Calciumreiche Lebensmittel sind zum Beispiel Milchprodukte und einige Nüsse und Gemüsesorten. Ein besonders guter Calcium-Lieferant ist auch calciumreiches Mineralwasser. Das im Mineralwasser gelöste Calcium weist eine besonders hohe Bioverfügbarkeit auf (d.h., der Körper kann es sehr gut aufnehmen) und lässt sich problemlos über den ganzen Tag verteilt einnehmen.

RESIDENZ QUELLE enthält von allen bayrischen Mineralbrunnen das meiste Calcium: 559 mg pro Liter. Schon mit 1,5 Litern decken Sie Ihren Calcium-Tagesbedarf – ganz natürlich und ohne Kalorien! Vergleichen Sie Bayerns Calcium-König hier mit anderen Lebensmitteln.


Fazit: Wer auf seine Linie achtet oder wer Milch und Milchprodukte als „klassische“ Calciumquellen nicht mag oder nicht verträgt, greift stattdessen am besten zu einem calciumreichen Mineralwasser wie RESIDENZ QUELLE. Die Zufuhr in flüssiger Form ist auch deshalb eine empfehlenswerte Alternative, weil unser Körper den Mineralstoff aus dem Wasser besonders gut verwerten kann und außerdem so ganz nebenbei der tägliche Flüssigkeitsbedarf gedeckt wird.

Wird nicht genügend Calcium mit der Nahrung zugeführt, holt sich der Körper seinen Calciumbedarf aus den Knochen (Entmineralisierung). Geschieht dies über einen längeren Zeitraum, kann Osteoporose (auch bekannt als Knochenschwund) die Folge sein.

Gruppen mit erhöhtem Calciumbedarf: Kinder und Jugendliche, deren Knochen sich noch im Aufbau befinden, haben einen höheren Calciumbedarf. Auch Frauen in der Schwangerschaft, Stillzeit und vor der Menopause sowie Menschen ab 50 brauchen etwas mehr Calcium.

0-12 Monate220 – 330 mg
1-7 Jahre600 – 750 mg
10-13 Jahre1.100 mg
13-19 Jahre1.200 mg
Erwachsene800 mg
über 50jährige1000 mg
Schwangere, Stillende1000 mg

Calcium ist der im menschlichen Körper am stärksten vertretene Mineralstoff, gut 1 kg hat jeder von uns in seinen Knochen gespeichert. Das “Königsmineral” ist lebenswichtig für uns und ist maßgeblich an den verschiedensten Funktionen in unserem Organismus beteiligt.

Die breite Mehrheit kennt Calcium als wichtigen Bestandteil unserer Knochen und Zähne, wo es für Festigkeit und Stabilität sorgt. Es spielt aber auch eine große Rolle bei der Blutgerinnung und bei der Funktion und Stabilisierung unserer Zellen. Es ist beteiligt an der Weiterleitung von Signalen in unserem Nervensystem und wichtig für die Funktion und Kontraktion unserer Muskulatur.

Unser Körper kann Calcium nicht selbst herstellen und ist auf eine Zufuhr von außen angewiesen. 800 mg sollten jeden Tag über die Nahrung aufgenommen werden (erhöhter Bedarf bei Kindern/Jugendlichen, Schwangeren und Menschen über 50). Wenn zu wenig Calcium über die Ernährung zugeführt wird, wird es aus den Knochen ausgelöst (Entmineralisierung). Bei längerer Unterversorgung kann Osteoporose (“Knochenschwund”) die Folge sein.

Ein calciumreiches Mineralwasser ist ein idealer Calciumlieferant für Ihren Körper. RESIDENZ QUELLE enthält 559 mg Calcium je Liter, schon 1,5 Liter decken Ihren gesamten Tagesbedarf.

Egal, ob Profi- oder Freizeitsportler: eine regelmäßige Versorgung mit Calcium ist besonders wichtig für aktive Menschen. Denn bei sportlicher Tätigkeit verliert der Körper Calcium über den Schweiß und hat so einen erhöhten Bedarf: bis zu 30 Prozent der gesamten Calciumausscheidungen des Körpers können dabei ausgeschwitzt werden. Doch Sportler brauchen Calcium nicht nur, um ihr Depot wieder aufzufüllen. Es spielt u.a. eine wichtige Rolle bei der Reizübertragung im Nervensystem, bei der Muskelkontraktion und ist Baustein für stabile Zähne und Knochen.

RESIDENZ QUELLE enthält besonders viel Calcium und Magnesium und ist deshalb ideal für Sportler. Mit RESIDENZ QUELLE können Sie die durch Schweiß verlorenen Mineralstoffe schnell wieder ausgleichen – ganz natürlich und kalorienfrei!

Und: Sie tun etwas für den Flüssigkeitshaushalt Ihres Körpers. Bei sportlichen Belastungen sollten Sie bis zu vier Liter am Tag trinken. Wie viel Wasser Sie nach dem Sport zusätzlich trinken sollten, können Sie einfach überprüfen, indem Sie sich davor und danach wiegen. Die Gewichtsdifferenz zeigt Ihnen an, wie viel Wasser Sie beim Sport verloren haben.

Zu den Calciumräubern zählen u.a. diese Lebensmittel:

Schweine­fleischRind- und KalbfleischWurstwaren
Pommes FritesLachsFischstäbchen
BrathähnchenSchmelzkäseErdnüsse geröstet
FertiggerichteSchokoladeRhabarber
SpinatRote BeeteKaffee
SchwarzteeColaAlkohol

 

Auch bei einer normalen Ernährungsweise kann es zu einer Unterversorgung mit Calcium kommen, denn einige Inhaltsstoffe von Lebensmitteln beeinflussen den Calciumhaushalt negativ. Dazu gehören u.a. Phosphor, Koffein und Oxalsäure. Sie werden darum auch “Calciumräuber” genannt.

Phosphor spielt grundsätzlich eine sehr wichtige Rolle beim Aufbau unserer Knochen und Zähne. Dafür geht er zusammen mit Calcium eine Verbindung ein. Idealerweise ist das Verhältnis an Phosphor und Calcium, das wir täglich über die Nahrung aufnehmen, ungefähr 1:1. Da aber viele Lebensmittel weit mehr Phosphate als Calcium enthalten, ist dieses Gleichgewicht bei der Ernährung vieler Menschen nicht mehr gegeben.

Zu viel Phosphor und Phosphat behindert nicht nur die Calciumaufnahme im Darm, im Überschuss aufgenommener Phosphor löst auch noch Calcium aus den Knochen. Oxalsäure (u.a. in Schokolade, Rhabarber, Spinat und Rote Beete enthalten) kann die Calciumaufnahme behindern, Koffein hat eine entwässernde Wirkung und führt zu einer vermehrten Calciumausscheidung.

Wer auf diese Speisen und Getränke nicht verzichten möchte, sollte dies durch eine erhöhte Zufuhr an Calcium ausgleichen, zum Beispiel mit einem kräftigen Schluck RESIDENZ QUELLE zum Essen oder ein calciumreiches Frühstück vor dem ersten Kaffee.

Ihr Körper wird sich über diesen Ausgleich freuen!

Osteoporose (im Volksmund auch Knochenschwund) ist eine Krankheit, die schon ab dem 40. Lebensjahr auftreten kann. In Deutschland sind rund 7,8 Millionen Menschen davon betroffen, Tendenz steigend. So erleiden mehr als 40 Prozent der Frauen und 13 Prozent der Männer über 50 einen durch Osteoporose bedingten Knochenbruch.

Oft erfolgt eine Erkennung sehr spät, da die Krankheit anfangs in der Regel keine Schmerzen verursacht. Bei frühzeitiger Erkennung und durch geeignete Maßnahmen kann das Auftreten von Knochenbrüchen jedoch deutlich verringert werden.

Noch besser ist natürlich, wenn man es gar nicht erst so weit kommen lässt. Die richtige Ernährung (z.B. mit einem calciumreichen Mineralwasser wie RESIDENZ QUELLE), viel Bewegung und täglich ein paar Minuten Tageslicht (zur Vitamin D-Bildung) helfen bei der Vorbeugung von Osteoporose.

Magnesium

Magnesium ist auch als "Hochleistungsmineral" oder "Sportlermineral" bekannt, besonders weil es die Muskelfunktion unterstützt. Sportler kennen die typischen Symptome für Magnesiummangel wie Wadenkrämpfe oder Muskelzuckungen. Das Multitalent unter den Mineralstoffen unterstützt aber auch das Nervensystem, ist beteiligt an einem reibungslosen Energiestoffwechsel, trägt zu gesunden Knochen und Zähnen bei und hilft, Müdigkeit und Erschöpfungszustände zu reduzieren.

Der menschliche Organismus braucht Magnesium, kann es aber nicht selbst produzieren. Der tägliche Magnesiumbedarf muss daher über die Ernährung gedeckt werden.

So nehmen Sie ausreichend Magnesium zu sich!

 
Magnesium findet sich beispielsweise in Vollkorn-Getreideprodukten, Gemüse, Milch, Geflügel, Fisch, Nüssen und Kartoffeln. Besonders interessant als Magnesiumlieferant sind aber magnesiumhaltige Mineralwässer. Von Natur aus enthalten diese einen erhöhten Magnesiumgehalt, der anders als bei Nahrungsmitteln bereits in gelöster Form vorliegt. Das erleichtert die Aufnahme dieses wichtigen Mineralstoffes durch den Körper und erhöht somit die Bioverfügbarkeit im Vergleich zu anderen Lebensmitteln.
 

So viel Magnesium braucht Ihr Körper

Eine Zufuhr von 300 - 400 mg Magnesium pro Tag wird von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlen, abhängig von Geschlecht, Alter und der individuellen Lebensweise. Neben magnesiumhaltigen Lebensmitteln wie Vollkorn-Getreideproduckten und Kartoffeln eignen sich auch magnesiumreiche Mineralwässer wie RESIDENZ QUELLE (70 mg/l) bestens als Magnesiumlieferant. Mit RESIDENZ QUELLE verbessern Sie nicht nur Ihre Magnesiumversorgung, sondern decken gleichzeitig auch Ihren Flüssigkeitsbedarf ab. Die Bioverfügbarkeit von Magnesium ist ein weiterer Pluspunkt – und das ganz ohne Kalorien.

Gruppen mit erhöhtem Magnesiumbedarf: Männer von 15 – 25 Jahren weisen mit 400 mg pro Tag den höchsten Bedarf an Magnesium auf. Generell liegt der Bedarf von Männern rund 15% über dem von Frauen, da sie über eine größere Muskel- und Knochenmasse verfügen. Aber auch bei Schwangeren ist der Bedarf erhöht, stark erhöht ist er bei stillenden Müttern. Insbesondere sportlich Aktive und stark Stress ausgesetzte Personen sollten auf eine ausreichende Magnesiumzufuhr achten.

0-12 Monate24-60 mg/Tag
1-15 Jahre80-310 mg/Tag
15-25 Jahre310-400 mg/Tag
Erwachsene300-350 mg/Tag
Schwangere310 mg/Tag
Stillende390 mg/Tag

 

Weitere Mineralstoffe & Spurenelemente

Sulfat kann vom Körper nicht selbst hergestellt werden und sollte deshalb über Mineralwasser oder Nahrung aufgenommen werden. Besonders viel Sulfat enthalten zum Beispiel Rosen- und Blumenkohl, Broccoli, Mandeln, Erdnüsse oder Pflaumen.

Sulfat regt den Gallefluss und das gesamte Verdauungssystem an und kann auch bei Verstopfung vorbeugen. Vor allem in Verbindung mit Calcium und Magnesium verstärkt sich die Wirkung und die Aufnahme von Sulfat kann sogar entzündungshemmend sein oder gegen Harnwegsinfekte helfen.

Sulfat hat aber noch weitere Aufgaben in unserem Körper. Beispielsweise ist es am Bau von Proteinen und Knorpelsubstanzen beteiligt und unterstützt die Festigkeit von Haut und Haaren.

Für den Tagesbedarf an Sulfat gibt es keine festgeschriebenen Werte.

Über rund 100 Gramm Natrium verfügt unser Körper. Etwa die Hälfte davon sitzt im Knochen-und Knorpelgewebe. Natrium ist für viele verschiedene Prozesse im Körper zuständig. Es reguliert den Wasserhaushalt und das Säuren-Basen-Gleichgewicht, ist am Transport und der Aufnahme von Nährstoffen beteiligt und unterstützt die Muskelfunktionen. Vor allem in Kombination mit Magnesium stärkt Natrium die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.

Für Sportler gilt: Wer viel schwitzt, sollte darauf achten, seinen Natriumbedarf rechtzeitig wieder aufzufüllen, um Kreislaufproblemen, einem zu niedrigen Blutdruck, Schwindel oder gar Krampfanfällen vorzubeugen.

Übrigens: Besonders viel Natrium ist in Salzgebäck, Käse, Sellerie oder Spinat enthalten.

Ihr Tagesbedarf:

0-12 Monate100-180 mg/Tag
1-15 Jahre300-550 mg/Tag
Jugendliche/Erwachsene550 mg/Tag

Gemeinsam mit Natrium und Chlorid gehört Kalium zu den wichtigsten Elektrolyten in unserem Körper. Fast 98 Prozent des Kaliums befinden sich in den Zellen, vor allem in der Muskulatur.

Besonders entscheidend ist Kalium für die Weiterleitung von Nervenimpulsen und damit auch für die Herzfunktion, den Blutdruck und für Muskelkontraktionen.

Auch wenn über die Nahrung relativ wenig Kalium aufgenommen wird, gibt es einige Lebensmittel, die zumindest einen hohen Wert an Kalium enthalten. Dazu gehören Bananen, Karotten, Kohlrabi, Tomatenmark und Trockenobst.

Ihr Tagesbedarf:

0-12 Monate400-650 mg/Tag
1-15 Jahre1000-1900 mg/Tag
Jugendliche/Erwachsene2000 mg/Tag

Wie schon bei Kalium erwähnt, gehören Natrium, Kalium und eben Chlorid zu den wichtigsten Elektrolyten in unserem Körper. Chlorid ist nahezu an allen Körperfunktionen beteiligt und daher sehr entscheidend für unser Wohlbefinden. Es beeinflusst alle Stoffwechselvorgänge, wie z.B. den Wasserhaushalt, den Herzrhythmus und die Nervenleitung.

Damit unser Körper ausreichend mit Chlorid versorgt ist, nehmen wir es in Form von Kochsalz (Natriumchlorid) über unsere Nahrung auf. Zum Beispiel über Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Käse, Brot und Gebäck.

Ihr Tagesbedarf:

0-12 Monate200-270 mg/Tag
1-15 Jahre450-830 mg/Tag
Jugendliche/Erwachsene830 mg/Tag

Vor allem in unseren Zähnen und Knochen findet man Fluorid, denn für deren Aufbau ist das Spurenelement ein wichtiger Baustein. In Lebensmitteln kommt Fluorid eher seltener und wenn, dann in geringen Mengen vor. Zum Beispiel in Fisch, Fleisch, Meeresfrüchten oder Nüssen.

Ihr Tagesbedarf:

0-12 Monate0,25-0,5 mg/Tag
1-15 Jahre0,7-3,2 mg/Tag
Jugendliche/Erwachsene2,9-3,8 mg/Tag
Schwangere3,1 mg/Tag
Stillende3,1 mg/Tag

HIER GEHT’S ZU UNSEREM MINERALIENRECHNER

 

 

Quellen:
- Nährwert-Kennzeichnungsverordnung vom 25. November 1994, die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 1. Oktober 2009 geändert worden ist
- Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V., „Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, Kapitel Calcium, 1. Auflage, 5., korrigierter Nachdruck 2013
- Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V., „Ausgewählte Fragen und Antworten zu Calcium“, Juni 2013
- Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V., DGEinfo 07/2013, Referat Wissenschaft, „DGE aktualisiert Referenzwerte für Calcium und Folat“
- Edith Leisten, „Osteoporose – Handeln bevor der Knochen bricht“, 15. April 2010, ISBN-10: 383916382X
- Kilokalorien und Calciumgehalt via www.ernaehrung.de, auf Basis Bundeslebensmittelschlüssel 3.02